Samstag, 24. August 2019, 23:50
Willkommen, Gast!   de
Vereinigung der Haus-und Hobbybrauer  

Termine

Klappen
30.08.2019 - 31.08.2019
06.09.2019 - 07.09.2019
13.09.2019 - 14.09.2019
20.09.2019 - 22.09.2019
27.09.2019 - 29.09.2019

Prämierung 2006

Seite drucken Als PDF exportieren
  • Vorherige Seite
  • 1
  • 2
  • Nächste Seite

Die Verkostung zur Bierprämierung in Tettnang

Auch in diesem Jahr hatten die Verkoster eine Menge zu tun. Trotzdem jeder nur noch zwei Biere einreichen durfte kamen doch viele zusammen. Mit der Auswahl der Sorten wurde zum Teil auf die Region ( Pilsener ) und auf den Wunsch nach ungewöhnlichen Bieren(Roggen) eingegangen. Ein Schwarzbier komplettierte die Verkostung.

Mit 56 angemeldeten Bieren und 54 abgegebenen waren wir etwa bei der Anzahl vom letzten Jahr. Die Biere verteilten sich wie folgt: Pils 23 Biere, Roggen 16 Biere und Schwarzbier 15 Biere, diese wurden von 20 Verkostern bewertet.

Es gab zwei Pilsgruppen, je eine Roggen- und Schwarzbiergruppe, sowie eine gemischte Gruppe.
Vor der Verkostung fand auch dieses Mal wieder Freitags eine Einführung statt, bei der auf die Besonderheiten der einzelnen Sorten eingegangen wurde, um die Verkoster vorzubereiten. Die Verkostung selbst fand dann am Samstag im Saal des Hotels Bären in Tettnang statt. Sie begann um Punkt 14 Uhr und dauerte drei Stunden. Durch eine verbesserte Erfassungstechnik konnten die Ergebnisse direkt eingegeben und gleich die Rangfolge ermittelt werden.

Zu den Bieren lässt sich sagen, dass die Qualität fast durchweg sehr gut war. Nur ein Bier musste aus der Verkostung genommen werden, es war sauer.

Bei der Auslegung der Farben des Schwarzbieres gab es eine relativ große Bandbreite, was zu Punktabzügen führte. Auch die Vorgabe “bernsteinfarben” für das Roggenbier wurde teilweise recht großzügig ausgelegt.
Etwas kontrovers wurde von einigen Verkostern die eingereichten Pilsbiere ausgelegt. Es war in der Ausschreibung aber klar festgelegt worden, dass ein helles, schlankes, hochvergorenes Pilsbier prämiert werden sollte und nicht ein das in der Farbe kräftigere, sonnengelbe Pils nach böhmischer Brauart. Trotzdem waren fast alle Biere von hoher Qualität und Güte. So waren dann auch die Abstände der Punkte bei den Einzelnen Gewinnerbieren zum Teil sehr eng und es ging nur um zehntel, die über den Sieg entschieden.

 

Dieter Birk

12.02.2010, 12:21 von Sinister | 5330 Aufrufe
Bewertung: 1 2 3 4 5